DAS ORIGINAL WURDE GESCHRIEBEN AM - 05.12.1976

Bericht II

 

 Thema:     Unser Binnenschiff

1.                 Einleitung

2.                Allgemeine  Angaben über unser Schiff

2.1            Hauptabmessungen

2.2            Maschinenanlage

3.          Einleitung des Schiffskörpers

3.1             Vorschiff                         -  mit Ausrüstung

3.2            Laderäume                     -  mit Ausrüstung

3.3            Heck                               -  mit Ausrüstung

4.          Einsatz des Schiffes

  

2. Allgemeine  Angaben über unser Schiff:    

Unser Binnenschiff wurde 1962 auf der VEB Elbe-Werft Boizenburg gebaut, als Großplauer Maßkahn vom Typ Boizenburg. Das Motorschiff ist 1975 verlängert worden auf Europamaß. Die Registriernummer ist 6-503B ,und der Name ist  MS „Güstrow“ . Die Klasse ist DSRK AIW

2.1    Hauptabmessungen :                             

 

Länge  ( L ü a )              79.99 m

Breite   (B ü a  )                8.19 m

Tiefgang  (  T g )                2.50 m

Tonnage  (  T v   )             1055t  

Schiffseigenmasse         ( S e  )

Tiefgang    ( leer )             1.17 m

2.2.Maschinenanlage:

Als Hauptmaschine dient der 8NVD 36 AU (Normalhub Viertakt Dieselmotor) mit 420 PS. Der 2NVD 18  mit 34PS dient an Bord als Hilfsdiesel(Jockel), er wird zum  laden der Batterien, der Luftflaschen und zum Antrieb der Pumpe zum löschen, lenzen und Decks abwaschen genutzt. Auf der Vor und Hinterpick stehen noch je ein 2NVD 11.5 (2H65) als Ankerwindenmotor.

 

3.Einleitung des Schiffskörpers :

Der Schiffskörper ist überall geschweißt. Am Körper befinden sich 6 Tiefgangsanzeiger.

3.1. Das Vorschiff :

Vorn am Schiff befinden sich zwei Klippanker   – Backbord  (Bb.)   700kg -Steuerbord  (Stb.) 500 Kg, und eine Schubschulter. Auf dem Vorschiff steht noch eine kombinierte Anker und Verholwinde, bei der der 2NVD11,5 eingekuppelt werden kann. Zwei Scheinwerfer und 2 Drahtkörbe (für Drahtseile) sind auch noch vorhanden. Auf dem 2NVD 11.5 befindet sich noch ein Rettungsring. Im Vorschiff sind die Kettenkästen, direkt unter der Kettennuss der Anker und Verholwinde. Auch sind im Vorschiff zwei Wohnräume, WC und Küche eingebaut. Der 10 Meter hohe Topmast kann man Mittels eine Handwinde, bei Brücken und Freileitungen runter drehen.

3.2. Laderäume :

Danach schließen sich fünf Laderäume an, die mit sechs Rolllucken abgedeckt sind. Jeder Laderaum ist mit wasserdichten Schottwänden abgeteilt. Am Süll gehen auf beiden Seiten des Schiffs  die Feuerlösch und Lenzleitungen entlang. Der Stringer besteht aus Warzenblech, damit wird die Rutschgefahr weitestgehend gemindert. Am fünften Laderaum auf der Backbordseite befindet sich das Beiboot mit Bootsdewit. Ebenfalls liegt auf  der hinteren Rolllucke der Landsteg.

3.3. Heck :

Danach kommt das Steuerhaus, das durch eine Hydraulik absenkbar ist. Im Steuerhaus sind Lenkrad (Steuerrad), Kompass, Schalttafel für Positionslichter, Typphon und Anlass, -Steuer und Warnpult eingebaut. An der Backbordseite liegt der Proviantraum, die Küche, Messe und der Wohnraum für den Maschinisten (bei uns Steuermann).

Auf der Steuerbordseite ist die Herft (Lagerraum für Farben und diverse Utensilien)der Eingang zum Maschinenraum, das WC mit Bad und die Kajüte des Schiffsführers. Hinter den Aufbauten steht eine kombiniere Anker –Verhol und Schleppwinde die mit einem 2NVD 11.5 angetrieben wird. Und es sind noch zwei Heckanker auf Backbord und Steuerbordseite vorhanden. Ein ausbalanciertes  Profilruder bildet mit dem Schraubentunnel und der Schraube den Abschluss des Schiffes. 

4. Einsatz des Schiffes :     

Unser Schiff ist meistens im Salzpendel zwischen  Schönebeck-Frohse und Nestomice (CSSR)  eingesetzt. Durch die Rolllucken kann es für jede Ladungsart genommen werden, da die Ladung immer Trocken seinen Bestimmungsort erreicht. Auch kann das Schiff für den Schleppeinsatz und Schubeinsatz benutzt werden. Die Besatzung ist zurzeit 6 Mann stark:

                                                     Schiffsführer   Rudolf Loch

                                                     Steuermann  Holger Wolf

                                                     Bootsmann  Jürgen Balla

                                                     Lehrling 2 Lehrjahr  Peter Fedon

                                                     Lehrling 1 Lehrjahr Matthias Giedo, Herbert Eikmeier